Willkommen 2021! Das sind unsere Pläne für das neue Jahr

Das vergangene Jahr war anders als die Jahre zuvor, verrückt, manchmal vertrackt, und auf jeden Fall: alles andere als gewöhnlich. Für viele Menschen, insbesondere in der Gastronomie- und Eventbranche, lautete das Motto „irgendwie überleben“. Und dieses „irgendwie überleben“ wird sicherlich für einige Menschen auch der einzige Neujahrsvorsatz für das Jahr 2021, auch wenn es ein wenig nach Apokalypse à la „The Walking Dead“ klingt.

Wir vom Textkonfekt-Team haben 2020 ohne größere Probleme überstanden und blicken vor allem mit einem Gefühl der Dankbarkeit zurück auf das vergangene Jahr. Wir sind dankbar für die vielen großen und kleinen Projekte, die wir im vergangenen Jahr betreuen durften – und vor allem für die Menschen, die uns in diesem Jahr treu begleitet haben, von unseren Familien bis zu unseren Klienten. Diese Dankbarkeit tragen wir auch mit in das Jahr 2021: Zwar liegen unsere großen und primär privaten Pläne für 2021 aus bekannten Gründen zwar vorerst auf Eis, so wie zum Beispiel eine dreiwöchige Norwegen-Reise und Hochzeiten von befreundeten Paaren. Aber wir haben trotzdem genug Ideen, auf die wir uns freuen können und die uns Hoffnung schenken. Wir haben unsere Ansprüche an das neue Jahr der Realität angepasst, ganz nach dem Motto: Wir machen, was möglich ist. Und das ist gar nicht mal so wenig, wenn man mal genauer darüber nachdenkt!

Helene arbeitet zum Beispiel fleißig weiter an Themenvorschlägen, etwa für das RedaktionsNetzwerk Deutschland und das Magazin Nobilis, das neben der Printausgabe nun auch auf der Webseite Artikel veröffentlicht. Ein weiterer Vorsatz: mehr lesen und dann darüber schreiben, beispielsweise für das Literaturmagazin Eselsohr.

Elke nimmt am Zyklus 2021/22 des Mentoring-Programms des BDÜ Bayern teil und leitet ab Januar 2021 zusammen mit einer Übersetzerkollegin ehrenamtlich die Redaktion des BayernInfo-Magazins des BDÜ Bayern.

Außerdem streben wir eine Mitgliedschaft im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren an und haben schon die ersten Fortbildungen für das neue Jahr gebucht. In dieser Hinsicht hat uns die Pandemie sogar einen Vorteil gebracht: Endlich können wir auch an mehrtägigen Seminaren teilnehmen, die sonst aufgrund der Anreise und Übernachtungskosten einfach zu aufwendig gewesen wären.

Für alle, die uns regelmäßig auf unseren Social-Media-Kanälen folgen, planen wir in diesem Jahr einige Überraschungen. Etwa auf Instagram nähern wir uns so langsam nähern wir uns der 555-Follower-Marke und wollen das natürlich ordnungsgemäß feiern! Uns spukt da auch schon seit einer Weile eine Idee im Kopf herum, die einfach perfekt zu unserem „genussvollen“ Lebensstil und leckerem Konfekt passen würde … uns auf Facebook, LinkedIn oder Instagram zu folgen, lohnt sich also auf jeden Fall.

Auch privat gibt es Raum für Verbesserungen, haben wir festgestellt, vor allem beim Thema Work-Life-Balance. Wir träumen beide von größeren Wohnungen, in denen wir jeweils ein eigenes Büro ganz für uns alleine haben, welch ein Luxus! Helene, weil sie es gerne ein wenig ruhiger hätte und Elke, weil sie mehr Platz braucht, damit sie auch mal zwei oder drei Projekte gleichzeitig bearbeiten kann, ohne eines davon immer wegräumen zu müssen.

Und einen großen Wunsch haben wir noch für das neue Jahr: dass es für alle, die die Coronakrise besonders stark getroffen hat, wieder bergauf geht – und dass gerade diesen Menschen die Hoffnung nicht ausgeht.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.